Geological Sections of the Thuringium (z) in the Central Black Forest (SW Germany)

DIMAS, J. (1998/1999): Profile des Thuringiums aus dem Mittleren Schwarzwald.- Ber. Naturf. Ges. Freiburg i. Br., 88/89, 223 - 248, Freiburg i. Br.


DIMAS, J. (1998/1999):

Profile des Thuringiums aus dem Mittleren Schwarzwald.- Ber. Naturf. Ges. Freiburg i. Br., 88/89, 223 - 248, Freiburg i. Br.

 

Abstract

Geological Sections of the Thuringium (z) in the Central Black Forest (SW Germany)

Several geological sections of the Thuringium (z) are described here, which were measured just north of Alpirsbach, in the Central Black Forest (SW Germany).

There the Thuringium lies unconformably on Paleozoic basement, the Triberger Granite. The Thuringium is formed of the Karneol-Dolomit-Horizont (zK) and the Tigersandstein-Formation (zT). The lithofacies within each formation allow that formation to be accurately delineated, and also allow the formation to be subdivided.

The Tigersandstein-Formation is made up of the Grob- (coarse) Facies (zTg), the Tigersandstein-Facies (zTt), and the Rote-Fein- (fine red) Facies (zTf). This subdivision is based on the suggestion of LEIBER (1971), and can clearly be seen in the section “Grezenbühl II”.

Zusammenfassung

Profile des Thuringiums aus dem Mittleren Schwarzwald

Es werden Profile des Thuringiums (z) vorgestellt, die unweit nördlich von Alpirsbach im Mittleren Schwarzwald (SW-Deutschland) aufgenommen worden sind.

Das Thuringium lagert hier diskordant dem paläozoischen Grundgebirge aus Triberger Granit auf. Es wird aus dem Karneol-Dolomit-Horizont (zK) und der Tigersandstein-Formation (zT) gebildet. Anhand der Lithofazies beider Formationen lassen sich diese nicht nur sicher abgrenzen, sondern es kann auch eine weitergehende Untergliederung vorgenommen werden.

Die Tigersandstein-Formation baut sich aus der Grob-Fazies (zTg), der Tigersandstein-Fazies (zTt) und der Roten-Fein-Fazies (zTf) auf. Diese Unterteilung lehnt sich einem Gliederungsvorschlag von LEIBER (1971) an und wird an dem Säulenprofil Grezenbühl II veranschaulicht.

 

Dünnschliffbilder aus dem Karneol-Dolomit-Horizont
Thin section from the Carnelian Dolomite Layer (DIMAS 1998/1999, here in color taken from DIMAS 1999)

 

Illustrations of stratigraphy

Übersichtsprofil der Schichtenfolge des Deckgebirges nördlich von Alpirsbach
Übersichtsprofil der Schichtenfolge des Deckgebirges nördlich von Alpirsbach (DIMAS 1998/1999)
Legende zu den Profilen und Klassifikationen der Korngrößen
Legende zu den Profilen und Klassifikationen der Korngrößen (DIMAS 1998/1999)
Für das Schwarzwälder Deckgebirge wesentliche Gliederungen.
Für das Schwarzwälder Deckgebirge wesentliche Gliederungen (DIMAS 1998/1999). Die Gliederung Dimas (1999) verwendet in ergänzter Form den Symbolschlüssel Geologie nach Fleck & Villinger (1995).

List of References

DIMAS, J. (1999): Das permische und triassische Deckgebirge nordwestlich von Alpirsbach (Mittlerer Schwarzwald).

Das permische und triassische Deckgebirge nordwestlich von Alpirsbach (Mittlerer Schwarzwald)

 

LithoLex is the lithostratigraphic database of the German Stratigraphic Commission (DSK) and accessible on the website of the Federal Institute for Geosciences and Natural Resources:Search in LithoLex.

The "Red Fine Facies" ("Rote Fein-Fazies") domonstrated in the publication is considered as part of the Tigersandstein-Formation in LithoLex.

DIMAS, J. (1999): Das permische und triassische Deckgebirge nordwestlich von Alpirsbach (Mittlerer Schwarzwald).- Dipl. Arbeit, 75 S., Geol. Inst. d. Univ. Freiburg i. Br. - [unveröff.]

ECK, H. V. (1875): Über die Umgegend von Oppenau.- N. Jb. Min. Geol. u. Paläont., 70-72, Stuttgart.

ECK, H. V. (1883): Vorläufige Notiz über die den Theilnehmern an der 16. Versammlung des Oberrheinischen Geologischen Vereins vom Gemeinderath der Stadt Lahr dargebotene geognostische Karte der Gegend von Lahr mit Profilen.- Ber. 16. Versamml. Oberrh. Geol. Ver., 17-31, Stuttgart.

ECK, H. V. (1884): Geognostische Karte der Umgegend von Lahr mit Profilen und Erläuterungen.- 113 S., Lahr.

EISSELE, K. (1966): Zur Gliederung des nordschwarzwälder Buntsandsteins.- Jber. u. Mitt. oberrh. geol. Ver., N. F. 48, 143-158, Stuttgart.

FLECK, W. & VILLINGER, E. (1995) unter Mitarbeit von Bock, H., Brunner, H., Ellwanger, D., Etzold, A., Franz, M., Fritz, C., Groschopf, R., Hummel, P., Kessler, G., Kupsch, F., Leiber, J., Ohmert, W., Sawatzki, G., Schlesinger, S., Simon, T., Storch, H. & Wurm, F.: Symbolschlüssel Geologie (Teil I).- Informationen, Nr. 5, 5-36, Freiburg i. Br.

KEßLER, G. & LEIBER, J. (1991): Erläuterungen zu Blatt 7813 Emmendingen. Geologische Karte 1:25 000 v. Baden-Württemberg.- 2. Aufl., 155 S., Stuttgart.

LEIBER, J. (1971): Zur Gliederung des "Tigersandsteins" (Unterer Buntsandstein, Trias) im Schwarzwald.- N. Jb. Geol. Paläont., Mh., 1971, 461-467, Stuttgart.

RICHTER-BERNBURG, G. (1974): Stratigraphische Synopsis des deutschen Buntsandsteins.- Geol.Jb., A 25, 127-132, Hannover.

SUBKOMMISSION PERM-TRIAS (1993): Beschlüsse zur Festlegung der lithostratigraphischen Grenzen Zechstein/Buntsandstein/Muschelkalk und zu Neubenennungen im Unteren Buntsandstein in der Bundesrepublik Deutschland.- Z. angew. Geol., 39, 20-22, Hannover.